Villa de Varda Grappa

 

 

Villa de Varda Grappa

 

Die Provinz Trentino, eine herrliche Weinbauregion, umgeben von den Gipfeln der Dolomiten, ist seit jeher die historische Heimat des Grappa.

 

Die Tätigkeit der Familie de Varda, beginnt Anfang des 16. Jahrhunderts in der Ortschaft Mezzolombardo im Gebiet von Trient und verbindet sich im Laufe der Jahre mit den wichtigsten Ereignissen der Trentiner Geschichte. Im Jahre 1678 verleiht Leopold der I., Kaiser von Osterreich, Böhmen und Ungarn, Giovanni Battista de Varda, Grappahersteller und Besitzer von Weinbergen und Weinkellern, den Adelstitel. In den Anfängen des 19. Jahrhunderts, eröffnete der Urgroßvater Michele Dolzan eine Destillerie in denselben Kellergewölben, die heute weiterhin in der 5. Generation geführt werden.

 

Dieses stolze Erbe wird heute von Luigi Dolzan und seinen Söhnen Michele und Mauro weitergeführt. Für den Grappa benutzt man ausschließlich erstklassigen noch vor Most triefenden, frischen, weichen, gesunden, abgebeerten Trester, der sofort nach dem Abstich des Mostes destilliert wird.

 

Die Destillation erfolgt sehr langsam und im Stufenverfahren und in besonderen und exklusiven Kupferdestillierkolben. Nach der Destillation wird der Grappa noch mindestens sechs Monate in besonderen Inoxstahlbehältern gelagert.